Touch Brush Marker

 

Es gibt ja die unterschiedlichsten Möglichkeiten Stempelmotive zu nutzen – meist unterscheiden wir in „Cute“, Non-Cute“ und „Clean & Simple“.

Grundsätzlich kann man bei allen drei Arten auch wunderbar mit den Touch Brush Markern arbeiten, auch wenn es sich viele beim Non-Cute immer nicht vorstellen können oder der ein oder andere davon aus geht, dass ein Motiv „Cute“ ist, weil es ausgemalt ist…

Ich habe dann mal versucht, alle drei Möglichkeiten aufzuzeigen

IMG_4856
Das Motiv von Visible Image ist eindeutig in die Kategorie „Cute“ einzuordnen und hat mich mit dem wundervollen Kleid und den langen Haaren auch die meiste Zeit gekostet, da man hier mit mindestens 3-4 Tönen nacheinander arbeitet und immer mal wieder hier ein wenig nach zieht und dort noch mal glatt malt… Nach jahrelanger Arbeit mit den Copics war es mit den Touch Brush Markern nur in soweit eine Umstellung, dass ich nicht aus dem Kopf heraus schon wußte, welche Farben hier in die gleiche Farbfamilie gehören. Sie lassen sich genauso gut verarbeiten mit der Pinselspitze und lösen sich toll wieder an, wenn man das Motiv auch mal ein paar Stunden hat liegen lassen… Da hatte ich mit anderen Markern schon wesentlich weniger Erfolg.

IMG_4857
Der Schmetterling von Stampers Anonymous ist eindeutig „Non-Cute“, bietet mit seiner vielen freien Fläche aber wunderbar die Möglichkeit harmonisch Farbe in ihn rein zu bringen. Bei den kleinen Flächen arbeite ich in der Regel nur mit zwei aufeinander folgenden Tönen und setze mit einem dritten maximal noch leichte Akzente. Die Leuchtkraft des Schmetterlings bekommt man so mit anderen Farben nur schwer dargestellt

IMG_4858

 

Ich gebe zu, beim Versuch „Clean & Simple“ bin im mit dem TAG weit über das Ziel geschossen… Nicht mal das Hauptmotiv ist clean geblieben, weil das wirklich eine Art zu arbeiten ist, die mir persönlich unheimlich schwer fällt… Aber vom Grundprinzip – Blume auf Hintergrund und Rahmen drum – kann man noch erkennen, worauf ich hinaus wollte.
Der Blütenkelch ist mit 3 Gelbtönen abgestuft coloriert und bei den Blütenblättern wurde auch jedes einzeln für sich ausgemalt. Nur beim Stengel habe ich dann auf die dritte Farbe verzichtet – allerdings eher auf Grund des Motives von Stampers Anonymous, denn der Stiel wird einzeln eingesetzt und passt somit zu mehreren Blüten auf der Gesamtplatte… Mir blieb bei mehreren Versuchen immer an einer Stelle eine Lücke zwischen den Blütenblättern und dem Kelch, so dass mir der dunkelste Ton dort immer ausbrach.

Alles in Allem kann ich nur das Fazit ziehen, dass ich mit meinen neuen Alkoholmarkern von ShinHanArt sehr glücklich und zufrieden bin.

 

LG

Iris

Kommentar verfassen